Talsperre Pöhl, Sachsen
Beschreibung und technische Daten:

Den Haupstau bildet die Trieb, aber auch einige kleinere Bäche werden mit angestaut. Der Ort Pöhl verschwand nach Inbetriebnahme der Talsperre von der Landkarte. Bei leerer Talsperre kann man diesen noch sehr gut an den Umrissen erkennen. Die Hochwasserentlastung ist ein Kronenüberlauf, mit einem großen Feld, mit Wassersprungschanze ins Tosbecken, unterhalb dieser Schanze befindet sich das Krafthaus. Das Bemessungshochwasser wird mit 168 m³/s angegeben. Sie ist nach der Talsperre Eibenstock die zweitgrößte Talsperre in Sachsen. Sie wird auch sehr stark für die Naherholung genutzt, so fahren hier Schiffe, es gibt Zeltplätze und vieles mehr. Zum Hochwasserschutz werden ständig 9,15 Millionen m³ Stauraum freigehalten, aufgrund Ihrer Fläche kommen weitere 10,14 Millionen m³ außergewöhnlicher Hochwasserschutzraum dazu. Im Juni 2013 wurde der Vollstau quasi erreicht, nur durch ein gezieltes Ablassen von ca. 20-30 m³/s konnte ein Überlaufen verhindert werden.

Links:
http://www.youtube.com/watch?v=mHb2mzXJbZo - Niedrigwasser 2001
http://www.youtube.com/watch?v=UwaTPTbbXx0 - Grundablass Juni 2013
http://www.youtube.com/watch?v=QZJnRRaHc_Q - Grundablass 2013

Größe in Millionen m³

61,985

Länge des Stauwerks

312 m

Höhe des Stauwerks

61 m

Art des Stauwerkes

gekrümmte Gewichtsstaumauer

Stauwerk begehbar

ja

Funktionen

Brauchwasser, Hochwasserschutz, Naherholung

Betreiber

Landestalsperrenverwaltung Sachsen

Inbetriebnahme

1964

letzter Hochwasserüberlauf

Mai 1980

Betonsockel am Anfang der Staumauer

wasserseitige Ansicht Hochwasserüberlaufkrone

Staumauer wasserseitig

Blick über die Staumauerkrone

luftseitige Ansicht der Staumauer

Blick in Richtung des Hauptarms

Wasserschanze der Hochwasserentlastung

unteres Tosbecken mit Ablauf

Pöhl20

Errichtungsstein der Talsperre

Pöhl19

Autobahnbrücke der A72 kurz nach der Stauwurzel der Talsperre