Talsperre Kriebstein, Sachsen
Beschreibung und technische Daten:

Bei Kriebstein wird die Zschopau gestaut. Dort entstand ein Tourismus-orientiertes Gebiet mit Zeltplatz, Fahrgastschiffen, Bungalows, etc. Die Staumauer ist 34 m hoch und wurde zuletzt umfassend saniert, dazu wurde auch die Staumauer ein kleines St├╝ck erh├Âht, um den neuesten technischen Anforderungen zu gen├╝gen. Desweiteren werden an der rechten Seite der Mauer zwei weitere ├ťberl├Ąufe konstruiert. Damit sollen dann zwei neue leistungsf├Ąhigere Turbinen Strom liefern, die alten Turbinen werden dann stillgelegt. Durch die starken Regenf├Ąlle im Sommer 2002 wurde der Vollstau erreicht und die Talsperre floss ├╝ber. Im Tosbecken und im weiteren Flusslauf entstanden dabei Sch├Ąden die seinerzeit deutlich sichtbar waren. Die Hochwasserentlastung erfolgt rechts und links als Kronen├╝berlauf mit je vier Feldern, diese k├Ânnen mittels Schieber um 4m abgesenkt werden. Der Hochwasserschutz ist allerdings eher minimal, da bei normalen Zufluss die leere Talsperre in nur 5 Tagen den Vollstau erreichen w├╝rde. Geht man jetzt davon aus, dass die Talsperre meistens zu ca. 90 % gef├╝llt ist und der Zufluss bei Hochwasser bis auf das Zehnfache ansteigt, d├╝rfte schnell klar werden , dass nur sehr wenig f├╝r den Hochwasserschutz ├╝brig bleibt. Um genau zu sein, w├╝rde es nicht mal eine Stunde dauern, bis der Vollstau erreicht ist. W├Ąre die Talsperre bei einem Hochwasser tats├Ąchlich leer, w├╝rde es rein rechnerisch um die 8-10 Stunden dauern, bis sie voll ist. Daher ist der Hochwasserabfluss mit ├╝ber 975 m┬│ /s auch so immens hoch bemessen. Etwa 1,5 km entfernt steht die Burg Kriebstein, welche man besichtigen kann. Mit den zwei Fahrgastschiffen “Hainichen” und “Kriebstein” kann man eine ca. 1-st├╝ndige Rundfahrt bis Lauenhain machen und zur├╝ck. Weiterhin stehen zwei kleinere Schiffe, die “H├Âfchen” und die ”Lauenhain” f├╝r den F├Ąhrverkehr zur Verf├╝gung. Die Wasserfl├Ąche ist vom Zweckverband Talsperre Kriebstein gepachtet. Auf www.talsperre-kriebstein.com findet man umfangreiches Bildermaterial, insbesondere auch von Bau und der Anfangszeit. Fr├╝her wurden mehrere Freib├Ąder am Ufer betrieben, welche nach und nach geschlossen wurden, seit l├Ąngeren ist die Talsperre kein Badegew├Ąsser mehr. Lt. einem Bericht der Freien Presse vom 05.12.12 lagern zudem mindestens 5 MiIlionen Schlamm in der Talsperre. Ein Entfernen ist aber zu teuer, zumal dieser wahrscheinlich mit Cyaniden und Chrom belastet ist, bedingt durch eine Havarie im Motoradwerk Zschopau, welches zu damaliger Zeit eine eigene Galvanik hatte.

Links:
http://www.youtube.com/watch?v=nvW3SWlGnrk - Hochwasser├╝berlauf im Januar 2011
http://www.youtube.com/watch?v=nCVRWo70CW8 - Hochwasser├╝berlauf Juni 2013
http://www.youtube.com/watch?v=WPSTk0zc7M8 - Hochwasser├╝berlauf Juni 2013

Gr├Â├če in Millionen m┬│

11,660

L├Ąnge des Stauwerks

230m

H├Âhe des Stauwerks

28 m

Art des Stauwerkes

gekr├╝mmte Gewichtsstaumauer

Stauwerk begehbar

nein

Funktionen

Stromerzeugung, Naherholung

Betreiber

KARL Beteiligungs GmbH (KARL Gruppe)

Inbetriebnahme

1930

letzter Hochwasser├╝berlauf

Juni 2013

Ansicht der Talsperrenmauer

wasserseitige Ansicht der Staumauer

Staumauer beim ├ťberlauf 2011

Nahsicht der Mauer beim ├ťberlauf 2011

alter Wachtturm der Bademeister

ge├Âffneter Grundablass parallel zum ├ťberlauf

Kriebstein18

historische Postkarte