Talsperre Dröda, Sachsen
Beschreibung und technische Daten:

Diese Talsperre dient in erster Linie der Trinkwasserversorgung, gestaut wird hier der Feilebach und der Schafbach. Manchmal wird sie daher auch noch Feilebachtalsperre genannt. Als Hochwasserentlastung sind drei feste Kronenüberläufe installiert, welche direkt ins Tosbecken münden, ohne Wasserschanze mit einer Abflussmenge von 67 m³/s. In Sachsen steht sie auf Platz 8 von der Größe her. Dröda ist eine klassische DDR-Bauart als gerade Gewichtsstaumauer, die mehrmals in Sachsen anzutreffen ist. Sie besitzt außerdem 2 Vorsperren, welche zur Reinigung dienen. Durch die Schneeschmelze und zusätzlichen Regen war die Talsperre im Januar 2011 zu 99% gefüllt, durch Öffnen eines Grundablasses wurde letztlich der Überlauf verhindert.

Links:
http://www.youtube.com/watch?v=e8nC1cSxCN0 - Grundablass Januar 2011

Größe in Millionen m³

17,320

Länge des Stauwerks

375 m

Höhe des Stauwerks

52 m

Art des Stauwerkes

gerade Gewichtsstaumauer

Stauwerk begehbar

nein

Funktionen

Trinkwasser, Hochwasserschutz

Betreiber

Landestalsperrenverwaltung Sachsen

Inbetriebnahme

1971

letzter Hochwasserüberlauf

August 2002

Stein am Eingang zur Staumauerkrone

Blick auf die fast volle Talsperre in Richtung Hochwasserüberlauf im Januar 2011

wasserseitige Ansicht der Talsperre

seitlicher Blick auf die Staumauer

luftseitige Ansicht der Staumauer

Blick über die Wasserfläche

Tosbecken mit geöffneten Grundablass im Januar 2011