Muldestausee, Sachsen-Anhalt
Beschreibung und technische Daten:

Der Muldestausse ist ein ehemaliges Tagebaurestloch, den Tagebau Muldenstein, welcher durch die Mulde geflutet wurde. Die Flutung fand 1975 statt und war nach 9 Monaten komplett abgeschlossen. Durch die Flutung wurde die Mulde in ihrem Lauf umgeleitet. Seinerzeit wurde dort Kohle abgebaut, die Bauarbeiten für den Stausee kosteten 180 Millionen DDR Mark. Am Einlauf gibt es ein Einlaufbauwerk, welches die Mulde auf einer gewissen Höhe hält. Das Stauwerk bildet eine Brücke, wo zwischen den Pfeilern künstliche Überläufe sind. Der Muldestausee befindet sich im Kreis Bitterfeld. Aufgrund der geringen Höhe des Stauwerks und den hohen Zufluss der Mulde dürfte der Hochwasserschutz eher gering ausfallen, trotzdem wird aufgrund der Retentionswirkung ein Spitzenzufluss gedämpt und verzögert. Das Bemessungshochwasser beträgt sage und schreibe 2200 m³/s, eine extrem hohe Abflussmenge.

Größe in Millionen m³

118,000

Länge des Stauwerks

303 m

Art des Stauwerkes

Pfeilerbrücke

Stauwerk begehbar

ja

Funktionen

Brauchwasserbereitstellung

Brückenstauwerk, Ansicht wasserseitig

Ansicht der Überlauffelder

wasserseitige Ansicht des Einlaufbauwerkes

Einlaufbauwerk, luftseitig, die Mulde im Hintergrund

Stauwerk, luftseitig, Ansicht der einzelnen Feldern